Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Transaktionale Verhaltenstherapie in unserer Praxis
Liebe Patientinnen und Patienten,

auf dieser Seite möchten wir Sie vorab über die Möglichkeit der transaktionalen Verhaltenstherapie informieren. Die folgenden Informationen können Ihnen einen ersten Einblick geben.

Ablauf:
Die Therapie wird jeweils individuell auf die Bedürfnisse der/des Patientin/Patienten abgestimmt und durchläuft verschiedene Phasen.

Als Grobgliederung kann dienen:
- Vorgespräch
- Indikationsstellung
- Vertiefung der Problemanalyse und der tieferen Zusammenhänge
- Einleitung von Veränderungsschritten durch beispielsweise:
a.) Praktische Übungen
b.) Imaginative Verfahren
c.) Interaktionelle Diskriminationsübungen: d.h. einüben bzw. ersetzen alter Verhaltensmuster durch adäquate
d.) Rückfallprophylaxe

Dauer:
Die Dauer der Therapie variiert je nach de Problematik der/des Patientin/Patienten und kann nicht pauschal veranschlagt werden. Als Orientierung kann etwa ein Jahr Therapiezeit bei regelmäßiger Therapiefrequenz und guter Zusammenarbeit anberaumt werden.

Anforderung an den/die Patienten/Patientin:
Wie bei jeder Psychotherapie ist auch innerhalb der transaktionalen Verhaltenstherapie eine aktive Mitarbeit der/des Patientin/Patienten unbedingt erforderlich. Weiterhin setzen wir die Bereitschaft voraus, neues Verhalten erlernen zu wollen („Experimentierfreude“). Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, kann die Therapie erfolgreich gestaltet werden!
Desweiteren wird von unseren Patientinnen/Patienten eine hohe Disziplin hinsichtlich der Einhaltung von vereinbarten Terminen erwartet! Viele Menschen warten schon länger auf einen Therapieplatz, deswegen sollte eine Therapie als Chance angesehen werden, die jeweils bestehenden Probleme nachhaltig erfolgreich zu behandeln.

Literatur:
Beachten Sie für weitergehende Informationen bitte hierzu auch:
Rabaioli-Fischer, B. (2004). Frühe Gefühle. Die Bearbeitung der Lebensgeschichte in der Therapie, Lengerich: Papst.

Wenn Sie nun der Meinung sind, eine transaktionale Verhaltenstherapie würde für Sie in Frage kommen und könnte Ihnen bei Ihren Problemen weiterhelfen, freuen wir uns auf Ihren Anruf!


„Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken!“ (Galileo Galilei)

Ihre Dipl.-Psych. B. Rabaioli Fischer